Über uns

Overhead Project

Overhead Project ist das Akrobaten- und Choreografenduo Tim Behren und Florian Patschovsky, das seit 2008  an der Grenze von Zeitgenössischem Zirkus, Tanz und Performance arbeitet.
Wo Provokation auf Vertrauen, Zusammenhalt auf Abstoßung und Höhe auf Fallen trifft, zerlegen ihre Choreografien das, was zwischen zwei Körpern, was zwischen zwei Menschen liegt.

Als Akrobatenduo an der renommierten Brüsseler Zirkushochschule Ecole Superieure des Arts du Cirque (ESAC) ausgebildet, zog es das Duo anschließend in die zeitgenössische Tanzszene. Ihre Basis haben sie in den Städten Tübingen (BW) und Köln (NRW). Ihre Arbeiten wurden vielfach mit internationalen Preisen ausgezeichnet (u.a. No Ballet Ludwigshafen, Szolo Duo Budapest, Tanzpreise der Städte Stuttgart/Bern/Köln/Jerusalem, Förderpreis NRW).

Neben ihren Produktionen unter eigenem Label sind sie regelmäßig als Choreografen an Stadttheatern zu Gast. (Theater Heidelberg/Schlossfestspiele 2015, Konzert Theater Bern 2016, Theater Bielefeld 2018)

Overhead Project ist Mitbegründer der Ehrenfeldstudios in Köln, ein interdisziplinärer Produktionsort für Tanz und Performance, Zeitgenössischen Zirkus und Medienkunst.

 

 

Weitere Hintergrundinfos

Die Arbeiten von Overhead Project sind stark durch eine multidimensionale Perspektive auf Bewegung geprägt, sowie einem Spiel mit der Irritation und einer Reflektion zur Bühne als Ort des Sich-Darstellens.
Die beiden Akrobaten waren bereits  während ihrem Studium in Brüssel von der flämischen Tanzszene inspiriert. Dies erweiterte sich später durch den Einfluss mehrerer Künstlerpersönlichkeiten. Hier ist der norwegische Performance Art Regisseur Rolf Alme, auf den sie noch während ihres Studiums trafen, zu nennen; sowie dann später die israelische Choreografin Maya Matilda Carrol, der australische Choreograf Gavin Webber und die Berliner Regisseurin Anne Hirth.

 

Foto: Annemone Taake

 

Ausgebildet wurden Tim Behren und Florian Patschovsky als Partnerakrobaten an der Brüsseler Ecole Supérieure des Arts du Cirque (ESAC). 2008 kamen sie zur Freiburger Kompanie HeadFeedHands und entwickelten in Anlehnung an den französischen Nouveau Cirque eine Bühnensprache als, in Deutschland, neuartige Bewegungskunst.
Als eine von drei großen Tourproduktionen mit HeadFeedHands entstand [How To Be] Almost There (2011). Ihr daraus stammendes Duett gewann mehrere internationale Auszeichnungen, u. a. den 1. Jury- und Publikumspreis sowohl beim Choreografiewettbewerb No Ballet 2011 als auch beim SzoloDuo Festival Budapest 2012, sowie 2015 den Berner Tanzpreis.

 

Als Overhead Project debütierte das Duo offiziell 2012 mit der Kurzchoreografie Eh La. Das folgende Stück The boy who cries wolf  in Kooperation mit der israelischen Choreografin Reut Shemesh wurde noch im Uraufführungsjahr für den Kölner Tanzpreis 2014 nominiert und zum renommierten Festival tanz nrw eingeladen.
Als Tänzer arbeiteten sie in dieser Zeit ausserdem als Gasttänzer für die Kompanien Stephanie Thiersch/MOUVOIR und DOSSIER 3-D-Poetry/Marion Dieterle

 

In Carnival of the body , das den Showsport Wrestling als martialische Körperinszenierung thematisiert, choreografierten sich die beiden erstmals in abendfüllender Länge selbst. Diese Produktion wurde 2015 mit dem Kölner  und 2017 mit dem Stuttgarter Tanztheaterpreis ausgezeichnet.
Auf Einladung der Heidelberger Schlossfestspiele choreografierte Overhead Project schliesslich zum ersten Male für eine grössere Tanzcompagnie: Die Produktion Penumbra für zehn Tänzerinnen und Tänzer der Dance Company Nanine Linning / Theater Heidelberg. Im Frühjahr 2016 folgte die Auftragsarbeit Francis Bacon mit der dreizehnköpfigen Tanzcompagnie am Konzert Theater Bern.

 

2015 wurde Overhead Project der Förderpreis für junge KünstlerInnen vom Land Nordrhein-Westfalen für ihr bisheriges herausragende künstlerische Schaffen verliehen. Im Katalog der Tanzplattform Deutschland 2016 werden sie als eines von 55 Ensembles vorgestellt, die in den letzten Jahren maßgebliche Impulse in der freien Szene gesetzt haben.

 

 

 

Auszeichnungen

 

 

2017 Tanz- und Theaterpreis der Stadt Stuttgart und BW (Jurypreis)

 

2015 Förderpreis NRW

 

2015 Berner Tanzpreis (1. Jurypreis)

 

2015 Kölner Tanzpreis (1. Jurypreis)

 

2014 Nominierung Kölner Tanzpreis

 

2013 International Dance Week Jerusalem  (3. Jurypreis)

 

2012 SzoloDuo Festival Budapest: (1. Jury- und Publikumspreis)

 

2011 No Ballet Ludwigshafen: (1. Jury- und Publikumspreis)

 

2011 Alleswastanzt Gipfel Köln: Publikumspreis

 

Arbeiten
Gerhard Bohner Gastchoreografie Stadttheater Bielefeld, 2018
Eröffnungskreation des Festival Theater in Bewegung am Theater Jena, 2017

 

Surround (2017)

 

X [ɪks]  (2015- 2017)
Before Morning (2016) – Kooperation mit Reut Shemesh
Francis Bacon (2016) – Gastchoreografie am Konzert Theater Bern
Penumbra (2015)- Gastchoreografie Schloßfestspiele/Theater Heidelberg
Carnival of the body (2015)
The boy who cries wolf (2014) – Kooperation mit Reut Shemesh
Eh La (2012)
Duett [How To Be] Almost There – Gemeinschaftsproduktion mit HeadFeedHands (2011)

Overhead Project

Overhead Project ist das Akrobaten- und Choreografenduo Tim Behren und Florian Patschovsky, das seit 2008  an der Grenze von Zeitgenössischem Zirkus, Tanz und Performance arbeitet.
Wo Provokation auf Vertrauen, Zusammenhalt auf Abstoßung und Höhe auf Fallen trifft, zerlegen ihre Choreografien das, was zwischen zwei Körpern, was zwischen zwei Menschen liegt.

Als Akrobatenduo an der renommierten Brüsseler Zirkushochschule Ecole Superieure des Arts du Cirque (ESAC) ausgebildet, zog es das Duo anschließend in die zeitgenössische Tanzszene. Ihre Basis haben sie in den Städten Tübingen (BW) und Köln (NRW). Ihre Arbeiten wurden vielfach mit internationalen Preisen ausgezeichnet (u.a. No Ballet Ludwigshafen, Szolo Duo Budapest, Tanzpreise der Städte Stuttgart/Bern/Köln/Jerusalem, Förderpreis NRW).

Neben ihren Produktionen unter eigenem Label sind sie regelmäßig als Choreografen an Stadttheatern zu Gast. (Theater Heidelberg/Schlossfestspiele 2015, Konzert Theater Bern 2016, Theater Bielefeld 2018)

Overhead Project ist Mitbegründer der Ehrenfeldstudios in Köln, ein interdisziplinärer Produktionsort für Tanz und Performance, Zeitgenössischen Zirkus und Medienkunst.

 

 

Weitere Hintergrundinfos

Die Arbeiten von Overhead Project sind stark durch eine multidimensionale Perspektive auf Bewegung geprägt, sowie einem Spiel mit der Irritation und einer Reflektion zur Bühne als Ort des Sich-Darstellens.
Die beiden Akrobaten waren bereits  während ihrem Studium in Brüssel von der flämischen Tanzszene inspiriert. Dies erweiterte sich später durch den Einfluss mehrerer Künstlerpersönlichkeiten. Hier ist der norwegische Performance Art Regisseur Rolf Alme, auf den sie noch während ihres Studiums trafen, zu nennen; sowie dann später die israelische Choreografin Maya Matilda Carrol, der australische Choreograf Gavin Webber und die Berliner Regisseurin Anne Hirth.

 

Foto: Annemone Taake

 

Ausgebildet wurden Tim Behren und Florian Patschovsky als Partnerakrobaten an der Brüsseler Ecole Supérieure des Arts du Cirque (ESAC). 2008 kamen sie zur Freiburger Kompanie HeadFeedHands und entwickelten in Anlehnung an den französischen Nouveau Cirque eine Bühnensprache als, in Deutschland, neuartige Bewegungskunst.
Als eine von drei großen Tourproduktionen mit HeadFeedHands entstand [How To Be] Almost There (2011). Ihr daraus stammendes Duett gewann mehrere internationale Auszeichnungen, u. a. den 1. Jury- und Publikumspreis sowohl beim Choreografiewettbewerb No Ballet 2011 als auch beim SzoloDuo Festival Budapest 2012, sowie 2015 den Berner Tanzpreis.

 

Als Overhead Project debütierte das Duo offiziell 2012 mit der Kurzchoreografie Eh La. Das folgende Stück The boy who cries wolf  in Kooperation mit der israelischen Choreografin Reut Shemesh wurde noch im Uraufführungsjahr für den Kölner Tanzpreis 2014 nominiert und zum renommierten Festival tanz nrw eingeladen.
Als Tänzer arbeiteten sie in dieser Zeit ausserdem als Gasttänzer für die Kompanien Stephanie Thiersch/MOUVOIR und DOSSIER 3-D-Poetry/Marion Dieterle

 

In Carnival of the body , das den Showsport Wrestling als martialische Körperinszenierung thematisiert, choreografierten sich die beiden erstmals in abendfüllender Länge selbst. Diese Produktion wurde 2015 mit dem Kölner  und 2017 mit dem Stuttgarter Tanztheaterpreis ausgezeichnet.
Auf Einladung der Heidelberger Schlossfestspiele choreografierte Overhead Project schliesslich zum ersten Male für eine grössere Tanzcompagnie: Die Produktion Penumbra für zehn Tänzerinnen und Tänzer der Dance Company Nanine Linning / Theater Heidelberg. Im Frühjahr 2016 folgte die Auftragsarbeit Francis Bacon mit der dreizehnköpfigen Tanzcompagnie am Konzert Theater Bern.

 

2015 wurde Overhead Project der Förderpreis für junge KünstlerInnen vom Land Nordrhein-Westfalen für ihr bisheriges herausragende künstlerische Schaffen verliehen. Im Katalog der Tanzplattform Deutschland 2016 werden sie als eines von 55 Ensembles vorgestellt, die in den letzten Jahren maßgebliche Impulse in der freien Szene gesetzt haben.

 

 

 

Auszeichnungen

 

 

2017 Tanz- und Theaterpreis der Stadt Stuttgart und BW (Jurypreis)

 

2015 Förderpreis NRW

 

2015 Berner Tanzpreis (1. Jurypreis)

 

2015 Kölner Tanzpreis (1. Jurypreis)

 

2014 Nominierung Kölner Tanzpreis

 

2013 International Dance Week Jerusalem  (3. Jurypreis)

 

2012 SzoloDuo Festival Budapest: (1. Jury- und Publikumspreis)

 

2011 No Ballet Ludwigshafen: (1. Jury- und Publikumspreis)

 

2011 Alleswastanzt Gipfel Köln: Publikumspreis

 

Arbeiten
Gerhard Bohner Gastchoreografie Stadttheater Bielefeld, 2018
Eröffnungskreation des Festival Theater in Bewegung am Theater Jena, 2017

 

Surround (2017)

 

X [ɪks]  (2015- 2017)
Before Morning (2016) – Kooperation mit Reut Shemesh
Francis Bacon (2016) – Gastchoreografie am Konzert Theater Bern
Penumbra (2015)- Gastchoreografie Schloßfestspiele/Theater Heidelberg
Carnival of the body (2015)
The boy who cries wolf (2014) – Kooperation mit Reut Shemesh
Eh La (2012)
Duett [How To Be] Almost There – Gemeinschaftsproduktion mit HeadFeedHands (2011)